Live Review – Amphi 2014 – Seelendiebstahl

26 Jul Live Review – Amphi 2014 – Seelendiebstahl

Höhepunkt des Abends waren zweifellos JANUS. Bis zum tatsächlichen Erscheinen von Frontmann RIG samt Band auf der Bühne waren sich die meisten wohl nicht sicher, ob JANUS tatsächlich auftreten würden.

Immerhin: Fast 10 Jahre Abstinenz galt es wieder gut zu machen. Und so füllte sich in spannender Erwartung das Theater bereits im Laufe von Vic Anselmo, die zum Erstaunen mancher Besucher auch eine gute Show ablieferte und mit einer rauchigen Stimme und schönen Klavierstücken beeindruckte.

Nach einer gefühlten Ewigkeit samt Soundcheck im mittlerweile super dampfigen Zelt begann dann aber endlich der langersehnte Auftritt von JANUS. Unverkennbar, unverändert, emotional bis zum geht nicht mehr und Texte, die unter die Haut gingen. Oder um es mit RIGs Worten auszudrücken: „Schön, dass ihr alle gekommen seid, um zwei alten Männern beim Schwitzen zuzusehen!“

Er schaffte es somit auch immer wieder, mit einigen Lachern das Publikum aus der einsetzenden Melancholie zu befreien und spätestens, als er bei einem der neuen Songs den Text vergaß, war die Stimmung gelöst und der beginnende Alzheimer der beiden old boys ist ja schließlich nach 10 Jahren Pause auch verständlich, man(n) wird schließlich nicht jünger.

Nach 1,5 Stunden verließ dann ein denkbar gefesseltes Publikum das Zelt und fast jeder war überzeugt, am nächsten Tag noch einmal zu JANUS zu gehen, um das Wiederauferstehen aus einem langen Winterschlaf noch einmal ausgiebig zu genießen.

Seelendiebstahl

Tags:
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben