Der Blick voraus

27 Jan Der Blick voraus

RIG_Head

Liebe Wegbegleiter und Leidensgenossen,

wir möchten gleich zu Jahresbeginn das Wort an euch richten, damit ihr wisst, was 2018 JANUS-technisch geschehen wird, nämlich nichts. Ungeduldige Zeitgenossen können die Lektüre an dieser Stelle bereits einstellen, denn der Rest dieses Journaleintrags erschöpft sich in der näheren Betrachtung dieses Nichts.

Das letzte Jahr war für Tobias, mich und all die Musiker, Künstler und Helfer rund um JANUS äußerst ereignisreich. Es begann mit der Wiederveröffentlichung von Kleine Ängste Deluxe und führte von der Arbeit an All die Geister über das sich plötzlich materialisierende neue Album Ein schwacher Trost und die Organisation und Durchführung der verschobenen Herbstreise bis hin zum finalen Weihnachtswahnsinn. Ein solch‘ umfassender Aktionismus hat uns nicht einmal zu unseren wildesten Studentenzeiten befallen.

Man darf nicht vergessen, dass die Musik, so groß ihre kathartische Wirkung auf uns (und hoffentlich auch auf euch) sein mag, für uns keinen Lebensunterhalt darstellt. Tobias und ich haben „nebenbei“ den ganz normalen Alltag aus Beruf, Familie und Hobbies zu stemmen. Da ist ein Arbeitspensum wie 2017 die absolute Ausnahme. Um besondere Ziele zu erreichen, sind außerordentliche Anstrengungen erforderlich, aber so etwas hat immer seinen Preis und ist auf Dauer nicht durchzuhalten.

Aus diesen Gründen haben wir uns nach längeren Überlegungen dazu entschlossen, im Jahr 2018 spürbar einen Gang zurück zu schalten. Das bedeutet:

  • es wird 2018 keine JANUS Liveauftritte geben
  • es wird 2018 kein neues JANUS Album geben
  • unsere Aktivitäten auf der Homepage, bei Facebook, YouTube und Twitter werden wir 2018 minimieren

Es bedeutet nicht, dass wir 2018 keine Musik machen werden, ganz im Gegenteil. Wir möchten uns in jeder freien Minute möglichst exklusiv und intensiv all den Geistern widmen, die auf ihre Erweckung warten. Im zugehörigen Journaleintrag hatte ich vorletztes Jahr bereits geraunt, dass es, „wenn es ganz schlimm kommt“ sogar bis 2019 dauern könnte, bis das Album fertig ist. Mittlerweile erscheint Ende 2019 vielmehr als frühestmöglicher Termin.

Also seid nachsichtig, wenn es dieses Jahr sehr still um uns wird. Das ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Denn All die Geister soll euch „so unvorbereitet und hart treffen wie ein musikalischer Vorschlaghammer“. Diese Worte aus dem Jahre 2016 gelten nach der Introvertiertheit und Reduktion von Ein schwacher Trost mehr denn je.

Die Nebenwirkungen der Tatsache, dass wir tatsächlich alles, was mit JANUS zu tun hat, selbst in die Hand nehmen, führen mit zunehmendem Engagement unweigerlich dazu, dass das eigentliche Musikmachen unter einem Gebirge zusätzlicher Aufgaben verschüttet geht. 2018 werden wir also mit Ausgrabungen beschäftigt sein. Falls wir nicht ab und an das Bedürfnis verspüren, ein paar Rauchzeichen abzusetzen, lesen wir uns daher erst zum kommenden Jahreswechsel wieder.

Gehabt euch wohl, liebe Freunde!

26 Kommentare
  • JANUS – Ein schwacher Trost – tomate.su
    Veröffentlicht um 11:08h, 28 Januar Antworten

    […] Dann kam die Ankündigung zu einem neuen Album. So recht glauben wollte ich das nicht, aber doch, All die Geister schien sich zu manifestieren. JANUS wäre aber nicht JANUS wenn nicht alles anders käme als […]

  • AnJa
    Veröffentlicht um 09:24h, 29 Januar Antworten

    Da mit fortschreitendem Alter die Jahre zu gefuehlten Augenblicken zusammenschrumpfen, faellt das Warten nicht mehr so schwer 🙂 …

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:56h, 02 Februar Antworten

      Wir rechnen fest mit eurer Geduld!

  • Helmut
    Veröffentlicht um 09:33h, 29 Januar Antworten

    Da Ihr uns so viel Gutes habt zukommen lassen, werden wir das Jährchen bestimmt aushalten. Vielen Dank dafür.

    Ich wünsche Euch eine kreative Erholung.

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:57h, 02 Februar Antworten

      Danke sehr! „Kreative Erholung“ klingt gut!

  • Merle
    Veröffentlicht um 10:01h, 29 Januar Antworten

    …Aber so ein bisschen Facebook wäre schon schön …. nur kurz mal Hallo sagen oder so? Das geht auch gaaanz schnell 🙂

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:58h, 02 Februar Antworten

      Hallo!

      ….

      Stimmt, geht schnell.

  • Desiree
    Veröffentlicht um 12:31h, 29 Januar Antworten

    Erholt euch gut! Sammelt neue Kräfte und genießt euer Privatleben! Ein Jahr werden wir schon überleben!

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:58h, 02 Februar Antworten

      Ihr schon, aber wir?

  • LJ
    Veröffentlicht um 21:56h, 29 Januar Antworten

    Bleibt doch eh alles im Rahmen der typischen Janus-Zeitrechnung.^^

    Erholt euch gut und genießt eure freien Tage von uns *g*

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:59h, 02 Februar Antworten

      Im Rahmen der JANUS-Zeitrechnung kaum mehr als ein Wimpernschlag.

  • mieni
    Veröffentlicht um 21:47h, 31 Januar Antworten

    Musik vertreibt die Nacht.
    Lieber Rig und lieber Toby, das Album ein schwacher Trost war eine schöne Überraschung und allgemein haben wir uns alle sehr gefreut dass ihr euer Musikprojekt noch weiter betreibt. ihr macht so konzentrierte Musik die Geschichten erzählt, das hat man bei Radiomusikanten nicht. macht euch bitte keinen Stress wann all die Geister erscheinen sollen, denn ihr seid doch kein Fließband.
    Musik zu erfinden soll euch Freude bereiten, jetzt bringt euer Leben erstmal wieder in Ordnung. die Geister sagen euch schon Bescheid wenn sie fertig sind. „das dauert so lange wie es dauert“(Zitat von Anne Frank).
    lg

    • RIG
      Veröffentlicht um 12:00h, 02 Februar Antworten

      Oder wie man in meiner Branche sagt: „When it’s done!“

  • m
    Veröffentlicht um 22:38h, 02 Februar Antworten

    aber Rig, wenn all die Geister erscheinen werden, gibt es dann ein T Shirt dazu mit der Aufschrift ein schwacher Trost?
    (mit fahr zur Hölle traue ich mich nicht mehr raus.)
    vorher eine Abstimmung machen welcher Spruch aus dem Album das am besten illustrieren kann.
    „…werden wir darüber lachen und leugnen dass es zwecklos war“ – ein schwacher Trost
    „bist du der Strom von dem ich glaubte dass er mich verschlingt?“ – ein schwacher Trost
    …alles zu lang und kein richtig knallender Ausruf dabei. …doch kein Tshirt.

    • RIG
      Veröffentlicht um 14:37h, 04 Februar Antworten

      Ein schwacher Trost lässt sich nicht zur Parole verdichten, das stimmt. Würde auch nicht zum Album passen.

      • Anonymous
        Veröffentlicht um 23:24h, 19 Februar Antworten

        du gibst es nicht preis – ein schwacher Trost.

        gib nicht zu viel heraus, dann bist du nicht so verletzlich.

        ansonsten höre ich bei den alten Liedern auch immer irgendetwas Neues heraus. eine klagende Knochenflöte bei was uns zerbricht, die den hoffnungslosen Alltag im Mittelalter darstellt. oder dass die letzte Tür wie nothing else matters klingt und nicht wie bisher gedacht unforgiven was thematisch irgendwie ein Bild abgegeben hat(eingesperrte Kinder)
        schlechtes Gewissen bei vielen Liedern.
        aber es gibt immer viel zu denken. kein Vergleich mit „3-Akkorde und Refrain“ im Radio.

  • Micha
    Veröffentlicht um 09:25h, 04 Februar Antworten

    Nach dem grandiosen Album „ein schwacher Trost“ übe ich mich gern in Geduld. Mir ist lieber,es dauert länger,aber dafür aber erhalte ich ein tolles Album. Also nehmt euch bitte ALLE ZEIT DER WELT und setzt euch nicht unter Druck.. Lg

    • RIG
      Veröffentlicht um 14:39h, 04 Februar Antworten

      Wir setzen uns immer unter Druck. Aber keine Sorge, wir werden uns tatsächlich Zeit lassen. All die Geister soll durchgehend für erstaunt heruntergeklappte Kinnladen sorgen.

  • Kadric
    Veröffentlicht um 16:45h, 04 Februar Antworten

    Wird der Shop in diesem Rahmen auch pausieren oder darf man munter weiter bestellen? 😀

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:35h, 25 Februar Antworten

      Der SHOP bleibt bis auf weiteres geöffnet.

  • Steffen Groot
    Veröffentlicht um 13:11h, 05 Februar Antworten

    Ick freu mir in der Zwischenzeit diebisch auf Anno 1800! Zurück in die Vergangenheit…Yeah!

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:36h, 25 Februar Antworten

      Ich habe keinen blassen Schimmer, wovon du da sprichst … ^^

  • Lichtbringer
    Veröffentlicht um 08:51h, 20 Februar Antworten

    Was ist schon ein Jahr im Vergleich zu dem (befürchtet) ewig scheinenden Winterschlaf? 😉

    Die benötigten Erholungsphasen werden mit fortschreitendem Alter immer länger… genießt eure Ruhe und behaltet euch den Spaß am Projekt Janus. Das ist für alle Beteiligte sowieso das Beste..

    • RIG
      Veröffentlicht um 11:38h, 25 Februar Antworten

      Da hast du recht. Und im Augenblick macht es, dem Päuschen sei Dank, sehr viel Spaß.

  • Mathias
    Veröffentlicht um 14:51h, 27 Februar Antworten

    Mein lieber Rig,

    in alter Verbundenheit und in alter Frische war es mal wieder ein großer Genuss, wenn auch nur ein schwacher Trost, mal wieder euch beide in Mannheim genießen zu können. Das hat mir soviel Mut und Energie gegeben, dass ich erst 2019 bereit für die Geisterjagd sein werde!

    Es ist schön zu sehen, dass ich nicht alleine alt werde.
    Es war schon immer so…

    Lost Boy

  • mienienienienie
    Veröffentlicht um 22:18h, 14 März Antworten

    warum muss man sich bei so vielen Liedern schämen?
    viele Problemthemen. das Lied am meisten zum Schämen ist die letzte Tür.
    auch einige andere. was soll damit gesagt oder erreicht werden?

Einen Kommentar schreiben