Für was schämen sich JANUS?

13 Aug Für was schämen sich JANUS?

Tobias: „Ich habe ein paar peinliche Sachen gemacht. Da sie aber trotzdem in ihrer Zeit ihre Berechtigung hatten, gibt es nichts, für das ich mich schämen müsste.“

RIG: „Oh, mir fällt da schon das ein oder andere ein. Z.B. unsere denkwürdige Rückkehr auf die Bretter die die Welt bedeuten im April 2004, direkt nach dem Erscheinen von Auferstehung. Der Gig im Rüsselsheimer Rind war eine einzige Katastrophe. Wir waren mies vorbereitet, der Sound war eine einzige Folter für die Ohren und die Lightshow glich einem Tischfeuerwerk mit Ladehemmung. Als Krönung des Ganzen war die gesamte Band in bester Dimmu Borgir Manier geschminkt, was wir erst direkt vor dem Auftritt bemerkten, da es Backstage keine Spiegel gab. So mussten dann Toby als kalkweißer Phantomime und ich als Mischung aus Alice Cooper und ASP für Arme die Bühne entern. Noch heute zeugen einige Photos von diesem gruseligen Ereignis.“

Tobias: „Ähhh… jetzt wo du es sagst, nehme ich das mit dem „alles hatte seine Berechtigung“ wieder zurück…“

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben