Lenz

13 Sep Lenz

Schon gewusst, dass ein verrücktes Projekt namens LENZ JANUS erst möglich gemacht hat?

Wir schreiben das Jahr 1992. RIG und Oliver Schlemmer [Irrlicht] arbeiten Tag und Nacht an einem Libretto für ein ehrgeiziges Musikprojekt namens LENZ. Der LENZ ist eine meisterliche fragmentarische Prosa von Georg Büchner, die ganz in der Tradition seines Dramas Woyzeck steht und den Kampf um eine verlorene Seele zum Inhalt hat. Genau das richtige für Oli und RIG. Alle paar Abende versammeln sie sich zusammen mit einem gewissen Tobias Hahn und einem weiteren Pianisten/Songschreiber namens Jan Costin Wagner um ein Klavier herum und komponieren fleißig drauflos.

Ein dunkles Musical soll es werden, eine Industrial-Oper, ein bizarres Musiktheater. Alle sind so begeistert und ambitioniert wie überfordert und so kommt es wie es kommen muss: 2,5 Stunden Musik und 1005 Verse später zerbricht der Traum vom großen Werk, das viele gemeinsame Arbeiten zu viert hat Konflikte geschaffen, man zerstreitet sich, die Gruppe zerfällt, der LENZ liegt auf Eis.

Oliver wendet sich ganz der graphischen Gestaltung zu, Jan wird Krimiautor (ein erfolgreicher übrigens!) und Toby und RIG entdecken, dass sie gemeinsam weiter Musik machen wollen, vielleicht etwas weniger aufwändiges, klein anfangen, einfach nur so, zum Spaß. Einige Jahre und Namenswechsel später nennen sie das Kind JANUS.

Aber der Traum vom LENZ ist noch immer nicht begraben, eines Tages, wenn die Zeit reif ist…

Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben