Rezension – Vater – The Gate

13 Sep Rezension – Vater – The Gate

Es ist mein persönlicher Favorit unter den Eigenproduktionen und auch zwischen den Vetragsbands ein heißer Kandidat auf meine Top-Five.

JANUS besteht aus einem Duo, das (sic!) eine fast komplett eigene Art der Musik definiert hat. Zwischen Hip-Hop-Grooves, Techno und Metal wandeln die beiden durch ihre düstere und traurige Welt, in der jeder Song durch seine eigene Musik geprägt wird.

Textlich gesehen handeln die Lieder von JANUS von Menschen, die ihren Verstand verlieren. Das sagt schon einiges. Man muss zwar bei Vater offen sein und sich ein bisschen Zeit nehmen (besonders wegen der Texte), doch man wird dafür von der geheimen Kraft dieser Musik umarmt werden.

Da JANUS nach meinem Wissen ein Gott ist, ist wohl nicht unpassend, dass ich ihn anbete: Eine wahrhaft göttliche Scheibe voller verwirrter Emotionen und depressiver Gefühle!

Tobias Thiemann

Tags:
Keine Kommentare

Einen Kommentar schreiben